Satzung

Satzung der Motorrad-Freunde-Windhausen e.V.

§ 1 Name und Sitz

(1)   Der Verein führt den Namen „Motorrad-Freunde-Windhausen”, mit dem Zusatz „e.V.”

nach Eintragung. Er ist im Vereinsregister Beim Amtsgericht einzutragen.

(2)   Der Sitz des Vereins ist 57439 Attendorn-Windhausen.

§ 2 Zweck des Vereins

(1)   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist es, die Sicherheit der Motorradfahrer im Straßenverkehr zu

verbessern, das Ansehen der Motorradfahrer in der Bevölkerung zu heben,

Motorsportveranstaltungen aller Art zu besuchen und generell die Vereinsgemeinschaft

zu fördern.

(2)   Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

Zwecke.

(3)   Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine 

Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder

unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1)   Mitglieder des Vereins können alle natürlichen Personen werden. Über die Aufnahme

entscheidet nach schriftlicher Beitrittserklärung der Vorstand.

(2)   Die Beitrittserklärung minderjähriger Personen muss durch deren gesetzliche Vertreter

unterschrieben sein.

(3)   Der Erwerb eines Motorrads ist nicht Bedingung zum Erwerb der Mitgliedschaft.

§ 4 Verlust der Mitgliedschaft

(1)   Die Mitgliedschaft endet durch Austritt; Ausschluss oder Tod.

(2)   Mitglieder müssen den Austritt schriftlich, unter Einhaltung der vorgesehenen Frist von 4

Wochen, erklären.

(3)   Der Ausschluss eines Mitgliedes ist möglich, wenn das Mitglied seinen Verpflichtungen

nicht nachkommt oder in sonstiger Weise den Interessen des Vereins zuwiderhandelt.

Über den Ausschluss befindet der Vorstand mit schriftlichem Bescheid. Gegen die

Entscheidung des Vorstandes kann das ausgeschlossene Mitglied Berufung zur nächsten

ordentlichen Mitgliederversammlung einlegen; die Mitgliederversammlung entscheidet

dann mit einfacher Mehrheit über den Ausschluss.

§ 5 Beiträge

(1)   Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Über Höhe und Fälligkeit

beschließt die Mitgliederversammlung. Bei freiwilligem Austritt oder Ausschluss aus

dem Verein hat das Mitglied keinen Anspruch auf Rückzahlung von Beiträgen.

(2)   Die Mitgliederversammlung kann auch die Erhebung außerordentlicher Umlagen mit

einfacher Mehrheit beschließen.

§ 6 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1)   Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie bestimmt die

Richtlinien der Vereinsarbeit.

(2)   Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.

(3)   Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn ¼ der

Vereinsmitglieder diese schriftlich beim Vorstand beantragt.

(4)   Die Einberufung jeder Mitgliederversammlung erfolgt in schriftlicher Form mit einer

Frist von 10 Tagen, ohne dass die Tagesordnung bekannt gegeben werden muss.

(5)   Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder, die das 16.

Lebensjahr vollendet haben. Jedem stimmberechtigten Mitglied steht eine Stimme zu.

(6)   Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von einem

Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 8 Vorstand

(1)   Der Vorstand i. S. d. § 26 BGB besteht aus 

dem Vorsitzenden
dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden
dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden
dem Kassenwart
dem Schriftführer.

(2)   Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden oder einen

der beiden stellvertretenden Vorsitzenden, jeweils mit einem weiteren

Vorstandsmitglied, vertreten.

Ein stellvertretender Vorsitzender darf im Innenverhältnis anstelle des 1. Vorsitzenden

jedoch nur tätig werden, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.

(3)   Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren

gewählt. Um ein gleichzeitiges Ausscheiden des gesamten Vorstandes zu vermeiden,

scheiden nach der Beschlussfassung dieser Satzung in der darauf folgenden ersten

Mitgliederversammlung der 1. stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer aus

ihrem Amt aus.

(4)   Die Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist möglich. Jedes Vorstandsmitglied ist

einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt

werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des

Vorstandsmitgliedes.

(5)   Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so wird dessen Amt für die

restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen von einem der übrigen Vorstandsmitglieder

kommissarisch übernommen. Die Mitgliederversammlung kann für die Restdauer der

Wahlzeit ein neues Vorstandsmitglied wählen.

§ 9 Kassenprüfung

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung

des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der

Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer

Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstandes.

§ 10 Beschlüsse und Satzungsänderungen

(1)   Die Beschlüsse der Vereinsorgane werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden

Mitglieder gefasst. Der Vorstand legt den Mitgliedern einmal jährlich einen

Terminkalender über die geplanten Vereinsaktivitäten zur Beschlussfassung vor. Über

Anschaffungen innerhalb des Vereins stimmt der Vorstand mit einfacher Mehrheit ab.

(2)   Eine Satzungsänderung kann nur mit einer Mehrheit von 2/3 und die Auflösung des

Vereins nur mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder

auf der Jahreshauptversammlung beschlossen werden.

(3)   Eine Satzungsänderung ist unzulässig, soweit dadurch die Gemeinnützigkeit des

Vereinszwecks beeinträchtigt wird.

§ 11 Vereinsvermögen

(1)   Das Vereinsvermögen darf nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.

(2)   Bei der Auflösung des Vereins und bei Wegfall des bisherigen Vereinszwecks fällt das

verbleibende Vermögen den Verein für Motorradunfallopfer zu, der dieses Vermögen

nur zu unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zu verwenden hat.

§ 12 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 13 Auflösung des Vereins

Im falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des Vereinszwecks sind die

Mitglieder des Vorstandes gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

§ 14 Schlussbestimmungen

(1)   Sofern vom Registergericht Teile der Satzung beanstandet werden, ist der Vorstand

ermächtigt, diese zur Behebung der Beanstandung abzuändern.

(2)   Diese Satzung tritt mit der Beschlussfassung in Kraft. sie ist in der ordentlichen

Mitgliederversammlung vom 24. Mai 1995 beschlossen worden. Sie soll beim

zuständigen Amtsgericht als sofort gültige Satzung hinterlegt werden.

57439 Attendorn, den 24. Mai 1995